Fortbildung: : Filmanalyse - Standbild und Sequenzanalyse

zur Prüfungs- und Klausurvorbereitung

  • Montag, 21.09.2020, 16.00-19.00 Uhr
  • Veranstaltungsort: Landesinstitut für Lehrbildung und Schulentwicklung
  • Geeignet für Lehrkräfte aller Fachrichtungen an weiterführenden Schulen (Sek. I+II)

Hier geht es zur Anmeldung über das TIS (2015M8205)

Thema

Mit welchen Mitteln werden Filmbilder gestaltet? Welche Wirkung geht von diesen Gestaltungsmitteln aus? Um Filmbilder lesen und analysieren zu können, muss man sich mit ihrer Machart auseinandersetzen. Denn als bewusste Inszenierungen zielen sie auf bestimmte Lesarten und Emotionen ab.
Die genaue Betrachtung von Standbildern und Filmsequenzen stellen wichtige Grundlagen für die Einordnung und kriteriengeleitete Analyse auch von anderen audiovisuellen Medien dar. Wesentliche filmsprachliche Mittel – etwa Kameraführung und Bildaufbau – werden beispielhaft beleuchtet und in Beziehung mit der erzählten Handlung gesetzt. Im Unterricht und in Prüfungen können Standbild- wie Sequenzanalyse vielfältig eingesetzt werden – ob beispielsweise bei der Beschäftigung mit Film als Kunst oder bei der Vermittlung von Medienkompetenz.

Ziele der Fortbildung

  • Einführung in grundlegende Gestaltungsmittel der Filmsprache
  • Einführung in Grundlagen und Methoden der Standbildanalyse
  • Einführung in die Grundlagen und Methoden der Sequenzanalyse
  • Unterrichtspraktische Anregungen und Unterrichtsideen für die Arbeit mit Standbildern und Sequenzanalysen

Referentin

Marguerite Seidel ist Filmwissenschaftlerin, DaF/DaZ-Lehrende und Journalistin mit den Schwerpunkten Film und Filmvermittlung in Hamburg. Sie schreibt für Filmmagazine, entwickelt Unterrichtsmaterialien zu Kinofilmen und lehrt Deutsch als Fremdsprache in einer Internationalen Vorbereitungsklasse am Gymnasium Rahlstedt. Als Moderatorin und Referentin bei Filmfestivals und den bundesweiten SchulKinoWochen engagiert sie sich für Filmkompetenz.